Pastellfarben besitzen eine große Farbintensität und Leuchtkraft, weshalb sie besonders gut zum Einfangen lebendiger und ausdrucksstarker Bildobjekte geeignet sind.
Obwohl ich seit meiner Kindheit vor allem mit Öl- und Aquarellfarben gemalt habe, bin ich deshalb dazu übergegangen, meine Kinder- und Babyportraits hauptsächlich mit Pastellkreiden zu malen.


Pastellgemälde Inga Prasse Pastellgemälde Inga Prasse
Portrait kleiner Junge, 18x24cm, Pastellkreide, PanPastel, Teddykapuze, Inga Prasse, 4 Portrait kleiner Junge, 18x24cm, Pastellkreide, PanPastel, Teddykapuze, Inga Prasse, 4
Pastellportrait kleiner Junge bunte Schattierungen Pastellportrait kleiner Junge bunte Schattierungen
Pastellportrait Frau, A4, bunte Schattierungen, Pastellfarben Haare Strähnchen Pastellportrait Frau, A4, bunte Schattierungen, Pastellfarben Haare Strähnchen
07 Pastellportrait Junge mit Schmetterling schwarz schattiert 07 Pastellportrait Junge mit Schmetterling schwarz schattiert
06 Pastellgemälde Baby braun schattiert 06 Pastellgemälde Baby braun schattiert
08 Pastellportrait Mädchen bunt schattiert 08 Pastellportrait Mädchen bunt schattiert
02 Pastellgemälde Junge mit Schmetterling schwarz schattiert 02 Pastellgemälde Junge mit Schmetterling schwarz schattiert

Während meiner Arbeit mit Pastellkreiden, habe ich zwei verschiedene Techniken entwickelt, in denen ich meine Baby-Gemälde gestalte. Sie unterscheiden sich in der Schattierung, der Anzahl der Farbschichten, und variieren deutlich im zeitlichen Aufwand und dadurch letztendlich auch im Preis.

Beide Techniken haben eine ganz eigene Ausdrucksweise, sodass ich Ihnen beide Maltechniken vorstellen, und Sie danach selbst entscheiden lassen möchte, welche ich für Ihr Wunschgemälde verwenden soll.

Portraits von Kleinkindern und Kindern male ich bevorzugt mit bunten Schattierungen, da das reine Schwarz als Kontrastton viel der Lebendigkeit des kleinen Menschen mit sich nimmt. Schwarz schattierte Pastellgemälde wirken weniger lebensecht, bringen bei Babys jedoch eine sehr große Zartheit zum Ausdruck.

Einfarbige schattierte Pastellgemälde

Schwarze Schattierungen

Pastellfarben Portrait Kind Beispiel schwarz schattiertIn Pastellgemälden dieser Art habe ich ausschließlich schwarze Zeichenkohle zum Schattieren benutzt.
Durch die dadurch eher ähnlichen Farbabstufungen und der leichten Entsättigung und Abstumpfung der Farben, wirken Gemälde dieser Technik sehr zart, weich und leicht.

Braune Schattierungen

06 Pastellgemälde Baby braun schattiertSoll das Gemälde ähnlich wie eine Sepia-Fotografie, leicht ausgeblichen und bräunlich, wirken, verwende ich zur Schattengebung einen einzigen, sehr dunklen Braunton. Ähnlich wie einfach schwarz schattierte Gemälde, wirken Pastellgemälde mir dunkelbraunen Schatten sehr weich und zart.

Bunt schattierte Pastellgemälde

Pastellfarben Gemälde Portrait bunte SchattierungWie es der Name schon sagt, verwende ich bei dieser 10 Pastellportrait kleiner Junge bunt schattiert Technik alle erdenklichen dunklen Farbnuancen, um das Gemälde so wirklichkeitsnah und realistisch wie nur möglich zu gestalten.
Um eine gewisse Plastizität durch variierende Farbintensitäten zu schaffen, trage ich hierbei auch mehrere Farbschichten übereinander auf, was die Arbeit in dieser Technik sehr zeitintensiv macht.


Formate

Standardmäßig biete ich als Malgrund für meine Pastellgemälde drei Papierformate an: A3A418x24cmm

Als Malgrund nutze ich das Designerpapier „Pure“ von Munken mit einer Grammatur von 240g/m², was ich eigens zum Malen aus Irland importiere. Es ist in seiner Beschaffenheit einzigartig und mit keinem hier erhältlichen Künstlerpapier vergleichbar.

Ihr Wunschformat ist nicht unter meinen Standardgrößen? Kein Problem, ich bin für alle Wünsche offen und darum bemüht ein geeignetes Papier im entsprechenden Format zu finden, bzw. es Ihren Wünschen entsprechend zuzuschneiden.

Nähere Informationen zu den Preisen meiner Gemälde finden Sie hier.


Farben und Materialien

Die Farben

Die von mir verwendeten Pastellkreiden bestehen aus einzelnen Farbpigmenten, die mithilfe eines Bindestoffes in Kreide- bzw. Stiftform gepresst werden. Nach dem Farbauftrag werden sie mit einem Estompen (Papierwischer) verwischt, sodass weiche Farbverläufe entstehen, die dem Gemälde eine sehr große Plastizität verleihen und das abgebildete Motiv lebendiger wirken lassen, als es mit den meisten anderen Farben möglich ist.
Durch die einfache Handhabung der Kreide in Stiftform, können auch kleinste Details in ein Gemälde eingearbeitet werden.
Zum Schattieren verwende ich in meinen Pastellgemälden schwarze Zeichenkohle, für Buntschattierungen auch diverse Braun-, Grau- und Lilatöne.

Das Fixativ

Da die Farben auf dem Gemälde auch nach dem Farbauftrag noch nur aus einzelnen Pigmenten bestehen, ist es zwingend notwendig, sie nach dem Malen mit einem Fixativ an den Malgrund zu binden. Das von mir verwendete Fixativ verhindert durch einen Schutzfilm den Abrieb der Pastelle durch beispielsweise das Glas des Bilderrahmens, oder leichte Berührungen, und bietet außerdem einen UV-Schutz gegen das Ausbleichen der Farben. Trotz allem sollten Pastellgemälde niemals direkt an den Farben berührt, sondern nur an den Papierrändern angehoben werden.

Der Malgrund

Mit Pastellfarben kann man auf den unterschiedlichsten Papier- und Kartontypen malen.
Es ist außerdem möglich, Pastellgemälde, wie z.B. ein Portrait, auf einen farbigen Zeichenkarton zu malen, der so dann den Hintergrund des Gemäldes bildet und die Pastellfarben je nach Farbton wärmer und weicher, oder kälter und kantiger wirken lässt.
Falls Sie an einem Gemälde auf farbigem Untergrund interessiert sind, schreiben Sie dies einfach zusammen mit Ihrer Wunschfarbe im Anfrage-Formular zu den Anmerkungen. Falls Sie sich bei der Farbwahl unsicher sind, können Sie sich gern unverbindlich von mir beraten lassen.